Viele Erfolge und neue Erfahrungen beim Niederrhein-Cup

niederr cup 2108KTB-Turnteam beim Niederrhein-Cup:
Pascal, Kim, Lilith, Angelina und Channa

von Kim Seitzl Am 27./28. Oktober wurde in Vorst erstmals der Niederrhein-Cup ausgerichtet. Bei diesem Wettkampf können sich die besten acht Turnerinnen zu den Gerätefinals am Sonntag qualifizieren. Es gingen fünf Turnerinnen vom KTB an den Start: Lilith und Antonia Schumann, Angelina Torres-Ehm, Franka Hauer und Kim Seitzl. Da es ein bundesoffener Wettkampf war und die Turnerinnen teilweise aus Bundesleistungszentren kamen, war die Konkurrenz stark und es war eher ein Ausprobierwettkampf, bei dem es um den Spaß ging und nicht um Platzierungen. Dass man trotzdem Qualifikationen zu den einzelnen Gerätefinals erturnen konnte, ist ein sensationeller Erfolg.
Die dreizehnjährigen Turnerinnen Lilith, Angelina und Kim starteten am Sprung. Da der WK am Ende der Ferien war, war es schwierig im Vorfeld die Übungen zu trainieren. Trotzdem gelang es den dreien wenigstens mit einem der zwei Sprünge zu überzeugen. Am Barren war das Kampfgericht ziemlich streng und trotz der guten Übungen waren die Noten ziemlich niedrig. Das war aber egal, denn alle freuten sich über neu erlernte und gestandene Teile. So zeigte Angelina erstmals die Sohle und den Salto rückwärts! Und das mit Erfolg! Nach einer kurzen Einturnzeit begann der WK am Balken. Angelina und Lilith hatten beide mit Schwierigkeiten zu kämpfen, da sie das erste Mal LK2 turnen mussten und viele neue Elemente zeigen mussten. Jedoch konnte jede mindestens eins der neuen Elemente sicher und sauber in den Stand turnen. Kim ging da schon etwas routinierter an den Start, zeigte eine saubere Übung mit erstmals sicher gestandenem Auerbach-Salto und konnte sich über eine Bewertung freuen, die sie in die Top Ten des Gerätes brachte.

Der Boden war dann jedoch das Highlight der Drei. Jede zeigte ein Übung mit vollen Anforderungen und brachte diese dynamisch zu Ende. Am Ende gab es dann aber noch eine Überraschung: Kim konnte sich in dem starken Teilnehmerfeld einen Platz für die Gerätefinals am Boden und Sprung erkämpfen. Als wäre das schon nicht genug, qualifizierte sie sich am Balken auch noch als Nachrückerin. Angelina konnte nach einem starken WK ebenfalls mit sich zufrieden sein, denn sie wurde Nachrückerin am Sprung (hierbei sei angemerkt, dass sie nur um Zentelchen am Startplatz vorbei schrammte und auch am Boden die Quali nur knapp verpasste).
Im letzten DG gingen dann noch die zwei Älteren an den Start. Bei ihnen ging es erstmal darum, die neuen Elemente wie freie Felge in den Handstand in Wettkampfatmosphäre zu präsentieren. Ihnen gelang das gut. Zwar reichte es bei Antonia und Franka nicht zu einem Finale, doch sie konnten sich im Vergleich zum letzten WK steigern und mit vielen neuen Erfahrungen nach Hause fahren.
Am nächsten Tag standen dann die Finals an. Leider konnte Angelina am Sprung nicht nachrücken und auch Kim musste auf ihrem Start am Balken verzichten. Als dann jedoch die anderen Finals anstanden, waren alle aufgeregt. Kim machte die Nervösität etwas zu schaffen, denn man wurde sogar aufgerufen! Jedoch konnte sie ihre Bodenkür sicher durchturnen und freute sich auch sehr darüber. Auch am Sprung konnte sie ihre Leistung im Vergleich zur Quali steigern und sammelte mehr Punkte als am Vortag. Nach zwei langen Tagen kam dann noch die Siegerehrung. Kim konnte sich am Sprung einen guten siebten Platz erturnen (die Turnerinnen lagen teilweise nur Zentelchen auseinander). Am Boden erturnte sie sich jedoch den DRITTEN Platz und durfte dann stolz einen schönen Pokal in Empfang nehmen. Ein RIESIGES DANKESCHÖN geht an Trainer Pascal, der an beiden Tagen die ganze Zeit in der Halle stand und die Mädchen betreute. Auch an Channa geht ein großes Dankeschön für das Mitbetreuen und Motivieren.

Zum Seitenanfang